Montag, 6. April 2009

GWT Lernen: Deployment einer GWT Anwendung

Die Installation (das ‘Deployment‘) einer GWT Anwendung zerfälP1090013lt im Grunde in zwei Teile:

  • Deployment der clientseitigen statischen Inhalte, welche aus Bildern und CSS Inhalten, vor allem aber aus den vom GWT aus Java generierten Javascript Dateien bestehen
  • Deployment der serverseitigen RPC  Klassen

Clientseite

Die Dateien der Clientseite müssen nur ‘irgendwie’ vom Webbrowser erreicht werden können. Man kann sie also auf einem Webserver wie Apache HTTPD unterbringen oder in der J2EE Anwendung irgendwo, nur nicht im /WEB-INF-Verzeichnis.

Wo man diese Dateien genau ablegt ist im Grunde frei. Man muss sich nur ggf. Gedanken über die SOP – Same Origin Policy machen.

Serverseite

Alle serverseitigen Klassen müssen für das Deployment wie üblich in das /WEB/classes/Verzeichnis kopiert werden, oder, falls sie als JAR gebündelt sind, in das /WEB-INF/lib/ Verzeichnis.

Im Falle der RPCs handelt es sich letztlich um Servlets. Diese müssen wie gewohnt in der /WEB-INF/web.xml ‘verdrahtet’ werden. Dabei müssen die Pfade verwendet werden, die die Clientseite auch kennt.

Hier die genaue Beschreibung dazu in der GWT Doku.

Die Verbindung zwischen Client- und Serverseite

Die Clientseite der GWT Anwendung findet ihre RPCs über die Adressen, die in der <Projekt>.gwt.xml konfiguriert sind. Hier müsste es im Prinzip auch möglich sein, Adressen zu verwenden, die nicht innerhalb der gleichen Webanwendung liegen.

Kommentar veröffentlichen